28.06.2018 BDI / BDL / DSLV-Branchengespräch Luftfracht: Schnittstellen zwischen Wirtschaft und Behörden hemmen Digitalisierung der Luftfrachtlogistik
 

Berlin, 28. Juni 2018Angesichts der deutlich wachsenden Nachfrage stößt der Luftverkehr immer mehr an Kapazitätsengpässe bei Infrastruktur und Verwaltungsabläufen. „Wenn wir das Wachstum im Luftverkehr bewältigen wollen, dann müssen massive Anstrengungen unternommen werden und das an allen Stellen“, so Matthias von Randow, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) anlässlich des gemeinsamen Branchengesprächs Luftfracht des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), des BDL und des Deutschen Speditions- und Logistikverbands (DSLV). Randow unterstrich: „Insbesondere die Schnittstellen zu den behördlichen Funktionen, wie etwa Zollverwaltung und Luftsicherheitskontrolle, können und müssen erheblich effizienter organisiert werden.“...
[mehr]

28.06.2018 Gemeinsame Position der deutschen Verbände der Arbeitgeber, der Industrie, des Handels und der Logistik zur Anwendung der RL 96/71/EG über die Entsendung von Arbeitnehmern im Verkehrssektor
 

Berlin, 28. Juni 2018Am 4. Juli 2018 wird das Europäische Parlament über die sozialen Elemente des ersten Mobilitätspakets abstimmen. Das Ergebnis wird den Straßengüterverkehrsmarkt in der EU für viele Jahre entscheidend prägen....
[mehr]

15.06.2018 Spionkowski neuer FA-Vorsitzender Binnenhafenlogistik im DSLV: Masterplan muss Vernetzung der Akteure im Gesamtsystem Binnenschifffahrt beschleunigen
 

Berlin, 15. Juni 2018Werner Spionkowski, Geschäftsführer der Ruhrmann Logistik GmbH & Co. KG in Duisburg, ist neuer Vorsitzender des Fachausschusses Binnenhafenlogistik im Deutschen Speditions- und Logistikverband (DSLV). Spionkowski folgt damit auf den langjährigen Ausschussvorsitzenden Günter Haberland (geschäftsführender Gesellschafter M. Zietzschmann GmbH & Co. KG, Neuss), der sich altersbedingt nicht mehr zur Wahl stellte....
[mehr]

06.06.2018 TRAN begrenzt Entsenderecht auf Kabotagefahrten: EP-Verkehrsausschuss stimmt mehrheitlich für DSLV-Position und stärkt internationale Logistik
 

Berlin, 6. Juni 2018Mit seiner Entscheidung für ein ‚Lex Specialis‘, das den Anwendungsbereich des Entsenderechts im Straßengüterverkehr auf innerstaatliche Verkehre ausländischer Transportunternehmen begrenzt, stärkt der Ausschuss für Verkehr und Tourismus (TRAN) des Europäischen Parlaments die auf die Arbeitsteilung, Spezialisierung und offene Grenzen aufgebaute Logistik in der EU, ohne den Arbeitnehmerschutz aus den Augen zu verlieren. Insofern begrüßt der Deutsche Speditions- und Logistikverband (DSLV) den am 4. Juni 2018 im Ausschuss erzielten Kompromiss....
[mehr]

04.06.2018 DSLV begrüßt BMVI-Förderprogramm: Wichtiger Anreiz zur Anschaffung umweltfreundlicher Fuhrparks
 

Berlin, 4. Juni 2018Mit seiner jetzt aufgelegten Förderrichtlinie zur Anschaffung energieeffizienter und CO2-armer schwerer Nutzfahrzeuge setzt das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur endlich ein wichtiges Signal für Logistikunternehmen mit eigenem Fuhrpark, so der Deutsche Speditions- und Logistikverband (DSLV)....
[mehr]

07.05.2018 Speditionen und Eisenbahnen sind starke Partner beim Güterverkehr auf der Schiene
 

Berlin, 7. Mai 2018Spedition und Schienengüterverkehr haben das Potenzial für eine starke Koalition der Zukunft. Dies ist das Fazit der 15. Siegburger Kooperationsgespräche, die als gemeinsame zweitägige Marktplatzveranstaltung jährlich vom Deutschen Speditions- und Logistikverband (DSLV) und vom Verband der Verkehrsunternehmen (VDV) organisiert werden. Technische Innovationen, Digitalisierung, Transparenz, Standardisierung, Entbürokratisierung und vor allem auch die Deregulierung des nach wie vor zu starren Ordnungsrahmens für die Schiene sind die Kerninstrumente, um dieses Potenzial auszuschöpfen, stellten insgesamt sechzehn Referenten vor 160 Teilnehmern am 3. und 4. Mai 2018 fest....
[mehr]

02.05.2018 DSLV-Index: Abwicklungskosten im Stückgutmarkt um 7,6 Prozent gestiegen
 

Berlin, 2. Mai 2018Vor allem die Entwicklung der Personalkosten war im zweiten Halbjahr 2017 verantwortlich für den deutlichen Anstieg der sendungsbezogenen Prozesskosten. Im Vergleich zum zweiten Halbjahr 2016 verbuchte der Stückgutmarkt eine Kostensteigerung um 7,6 Prozent. Dies ist das Ergebnis des im Auftrag des Deutschen Speditions- und Logistikverbands (DSLV) bei den führenden deutschen Stückgutnetzen ermittelten aktuellen „Kostenindex Sammelgutspedition“....
[mehr]

19.04.2018 Lkw-Maut: Zwei Kostensprünge innerhalb weniger Monate
 

Berlin, 19. April 2018Um insgesamt 2,5 Milliarden Euro werden ab 2019 die Belastungen für den Straßengüterverkehr in Deutschland im Vergleich zum Vorjahr steigen. Dies ist das Ergebnis des vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur in Auftrag gegebenen neuen Wegekostengutachtens (WGK). Bereits die regionale Ausweitung der Lkw-Maut auf das gesamte 40.000 km umfassende Fernstraßennetz zum 1. Juli 2018 wird einen enormen Kostenschub in Höhe von 2 Milliarden Euro auslösen. Die zusätzlichen Belastungen werden zum Beginn kommenden Jahres durch die vorgesehene gesetzliche Anhebung der Mautsätze für Lkw über 7,5 Tonnen dann um weitere 500 Millionen Euro ansteigen....
[mehr]

27.03.2018 DSLV fordert Kompromiss für EU-Entsenderecht
 

Berlin, 27. März 2018

Immer mehr Gerichte bestätigen die Rechtsauffassung des Deutschen Speditions- und Logistikverbands (DSLV), nach der das deutsche Mindestlohngesetz (MiLoG) auf internationale Transportdienstleistungen nicht anwendbar ist. Nach einem aktuellen Beschluss des Landgerichts Ansbach (Az 1 S 872/17) ist das MiLoG sogar bei Kabotagetransporten unwirksam. Das Gericht verweist in seiner Entscheidung auf die europäische Dienstleistungsfreiheit, die durch die nationale Mindestlohngesetzgebung nicht eingeschränkt werden dürfe.
...
[mehr]

27.03.2018 Lkw-Maut auf Bundesstraßen verteuert Logistik um 2 Mrd. Euro jährlich
 

Berlin, 27. März 2018

Trotz zunächst unveränderter Mautsätze wird die regionale Ausweitung der Lkw-Maut auf zusätzliche 40.000 Bundesstraßenkilometer ab 1. Juli 2018 zu einem erheblichen Kostenschub im Straßengüterverkehr in Höhe von bis zu 2 Milliarden Euro jährlich führen. Hierauf weisen der Bundesverband Möbelspedition und Logistik (AMÖ), der Bundesverband Paket und Express Logistik (BIEK), der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL), der Bundesverband Wirtschaft, Verkehr und Logistik (BWVL) sowie der Deutsche Speditions- und Logistikverband (DSLV) hin.
...
[mehr]