01.08.2014 Russland-Embargo: DSLV warnt vor drastischen Strafen
 

Bonn, 1. August 2014. Speditions- und Logistikunternehmen, die derzeit Geschäfte mit Russland tätigen, sollten sich intensiv über die neuen Embargomaßnahmen informieren. Dazu rät der Deutsche Speditions- und Logistikverband (DSLV). Andernfalls sei mit drastischen Strafen zu rechnen. Hintergrund sind die von der Europäischen Union (EU) mit Wirkung vom 1. August 2014 beschlossenen umfangreichen Wirtschaftssanktionen gegen Russland. Diese beinhalten ein Waffenembargo, Maßnahmen im Bereich des Kapitalmarkts sowie Verbote für die Ausfuhr von so genannten Dual-Use-Gütern und Ausrüstungsgegenständen für den Energiesektor.Zudem stehen mittlerweile 20 Organisationen und 87 Personen auf „schwarzen Listen“. Gerade hier ruft der DSLV seine Mitglieder zu erhöhter Wachsamkeit auf und rät ihnen, sich umgehend bei ihren Software-Anbietern zu erkundigen, ob derartige Embargolisten in ihre Compliance-Software eingepflegt und regelmäßig aktualisiert werden. Sollte dies nicht der Fall oder gar keine Software vorhanden sein, besteht nach Auffassung des Verbands dringender Handlungsbedarf....
[mehr]

25.07.2014 Bundesrat beschließt gesetzlichen Mindestlohn: DSLV sieht unkalkulierbares Haftungsrisiko
 

Bonn, 11. Juli 2014. Das Tarifautonomiestärkungsgesetz, dem der Deutsche Bundesrat heute zugestimmt hat, beschädigt nicht nur die Tarifautonomie, sondern lässt Speditionen und Logistiker in eine Haftungsfalle laufen. Der Deutsche Speditions- und Logistikverband (DSLV) und sein Arbeitgeberverband Spedition und Logistik Deutschland (ASL) kritisieren vor allem die Verschärfung der Generalunternehmerhaftung für Auftraggeber, die ein inakzeptables Risiko beim Abschluss von Werk- und Dienstverträgen birgt. Auch ohne eigenes Verschulden müssen Auftraggeber in Zukunft für das Fehlverhalten ihrer Auftragnehmer geradestehen.„Kern der Kritik ist nicht der ab 1. Januar 2015 geltende Mindestlohn, denn Spedition und Logistik sind keine Niedriglohnbranche“, unterstreicht DSLV-Hauptgeschäftsführer Frank Huster. „Kritisch ist vielmehr die entstehende Generalhaftung für Speditionen, die Dritte beauftragen....
[mehr]

15.07.2014 FIATA-Nachwuchswettbewerb 2014: Deutscher Sieg im Vorentscheid
 

Bonn, 15. Juli 2014. Regionalsieger Europa des FIATA-Nachwuchswettbewerbs Young International Freight Forwarder of the Year Award YIFFYA 2014 ist Christian Hensen. Dies gab die international besetzte Jury der Weltorganisation der Spediteure FIATA am 11. Juli 2014 bekannt. Der 24-jährige Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung war im vergangenen Jahr auf dem Unternehmertag des Deutschen Speditions- und Logistikverbands (DSLV) in Hamburg mit dem Nachwuchspreis Spedition und Logistik ausgezeichnet worden....
[mehr]

08.07.2014 DSLV zur Pkw-Maut: Ansatz konsequent zu Ende führen
 

Bonn, 8. Juli 2014. Nach Ansicht des Deutschen Speditions- und Logistikverbands (DSLV) ist die Einführung einer deutschen Pkw-Maut ein richtiger Ansatz, in der geplanten Umsetzung jedoch nicht konsequent. Denn anstatt sich wie bei der Lkw-Maut an dem Grundsatz einer kollektiven Finanzierungslast zu orientieren, geht Bundesverkehrsminister Dobrindt mit seinem am 7. Juli 2014 vorgestellten Konzept den erforderlichen Weg nur zur Hälfte und verzichtet dabei auf dringend benötigte Einnahmen....
[mehr]

07.07.2014 Zahlen – Daten – Fakten 2015: DSLV startet Branchenerhebung unter seinen Mitgliedern
 

Bonn, 7. Juli 2014. Sowohl für die Unternehmensplanung als auch für die Verbandsarbeit sind empirisch gesicherte Daten erforderlich und aufschlussreich. Die amtliche Verkehrsstatistik bleibt im Hinblick auf die Speditions- und Logistikbranche oft lückenhaft. Aus diesem Grund startet der Deutsche Speditions- und Logistikverband (DSLV) die Erhebung seiner Branchenstatistik „Zahlen – Daten – Fakten aus Spedition und Logistik 2015“....
[mehr]

03.07.2014 Lkw-Maut 2015: DSLV begrüßt einheitliche Sätze auf Autobahnen und Bundesstraßen
 

Bonn, 3. Juli 2014. Mit der Bekanntgabe der für Anfang des Jahres 2015 vorgesehenen Lkw-Mautsätze steigt die Planungssicherheit für die Logistik. So die erste Stellungnahme des Deutschen Speditions- und Logistikverbands (DSLV), nachdem das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) am 2. Juli 2014 einen Entwurf zur Änderung des Bundesfernstraßenmautgesetzes vorgelegt hat....
[mehr]

28.05.2014 Feldversuch Lang-Lkw weiter zulässig: DSLV begrüßt Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts
 

Bonn, 28. Mai 2014. Auch ohne explizite Zustimmung der Bundesländer dürfen Lang-Lkw auf Bundesfernstraßen eingesetzt werden, urteilt das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe. Die Verordnung über Ausnahmen von straßenverkehrsrechtlichen Vorschriften für Fahrzeuge und Fahrzeugkombinationen mit Überlänge ist mit dem Grundgesetz vereinbar. Die Klagen der Bundesländer Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein sowie der Bundestagsfraktionen von SPD und Bündnis 90/Die Grünen wurden damit abgewiesen, der Feldversuch kann wie geplant fortgesetzt werden....
[mehr]

22.04.2014 DSLV zur Sonderabgabe aller Autofahrer: Albigs Forderung nach einem "Verkehrssoli" legt den Finger in die Wunde
 

Bonn, 22. April 2014. Die aktuell von Schleswig-Holsteins Ministerpräsidenten Torsten Albig geforderte Sonderabgabe aller Autofahrer für den Unterhalt von Straßen überrascht den Deutschen Speditions- und Logistikverband (DSLV) nicht. Vielmehr macht der Hilferuf des Politikers deutlich, dass sämtliche bisher von der Großen Koalition beschlossenen Maßnahmen nicht ausreichen, um die gigantische Finanzierungslücke für die notwendige Sanierung der Verkehrsinfrastruktur zu schließen....
[mehr]

26.03.2014 DSLV zur Ausweitung Lkw-Maut: Geplante Maßnahmen sind noch kein Befreiungsschlag
 

Bonn, 26. März 2014. Die am 25. März 2014 von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt angekündigten Schritte zur räumlichen Ausweitung der Lkw-Maut auf weitere 1.000 Kilometer vierspurige Bundesstraßen und zur zusätzlichen Einbeziehung von Lkw ab 7,5 Tonnen sind für den Deutschen Speditions- und Logistikverband (DSLV) keine Überraschung. Angesichts der sich aus dem Wegekostengutachten 2013 – 2017 ergebenden beträchtlichen Mautmindereinnahmen bleibt dem Minister kaum eine Wahl, als die Abgabenlast umzuverteilen. Viel zu lange hat bereits Dobrindts Amtsvorgänger Peter Ramsauer mit der Veröffentlichung des Wegekostengutachtens gewartet. Jetzt wird deutlich, was sich seit langem abzeichnete: Allein die stark gesunkenen Zinsen für das vom Bund für den Straßenbau eingesetzte Kapital erzwingen deutlich niedrigere Mautsätze....
[mehr]

14.03.2014 Antrittsbesuch im BMVI: DSLV-Spitze trifft Minister Dobrindt
 

Bonn, 14. März 2014. Der neue Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur Alexander Dobrindt hat am 12. März 2014 den Präsidenten des Deutschen Speditions- und Logistikverbands Mathias Krage und DSLV-Hauptgeschäftsführer Frank Huster zu einem Antrittsbesuch in seinem Berliner Amtssitz empfangen. Im Mittelpunkt des ausführlichen und konstruktiven Gesprächs standen die Verbandspositionen zur Verkehrsinfrastrukturfinanzierung. In aller Offenheit wurden dabei auch brisante Themen wie das noch ausstehende Wegekostengutachten und die Pkw-Maut diskutiert....
[mehr]