07.05.2018 Speditionen und Eisenbahnen sind starke Partner beim Güterverkehr auf der Schiene
 

Berlin, 7. Mai 2018Spedition und Schienengüterverkehr haben das Potenzial für eine starke Koalition der Zukunft. Dies ist das Fazit der 15. Siegburger Kooperationsgespräche, die als gemeinsame zweitägige Marktplatzveranstaltung jährlich vom Deutschen Speditions- und Logistikverband (DSLV) und vom Verband der Verkehrsunternehmen (VDV) organisiert werden. Technische Innovationen, Digitalisierung, Transparenz, Standardisierung, Entbürokratisierung und vor allem auch die Deregulierung des nach wie vor zu starren Ordnungsrahmens für die Schiene sind die Kerninstrumente, um dieses Potenzial auszuschöpfen, stellten insgesamt sechzehn Referenten vor 160 Teilnehmern am 3. und 4. Mai 2018 fest....
[mehr]

02.05.2018 DSLV-Index: Abwicklungskosten im Stückgutmarkt um 7,6 Prozent gestiegen
 

Berlin, 2. Mai 2018

Vor allem die Entwicklung der Personalkosten war im zweiten Halbjahr 2017 verantwortlich für den deutlichen Anstieg der sendungsbezogenen Prozesskosten. Im Vergleich zum zweiten Halbjahr 2016 verbuchte der Stückgutmarkt eine Kostensteigerung um 7,6 Prozent. Dies ist das Ergebnis des im Auftrag des Deutschen Speditions- und Logistikverbands (DSLV) bei den führenden deutschen Stückgutnetzen ermittelten aktuellen „Kostenindex Sammelgutspedition“.
...
[mehr]

19.04.2018 Lkw-Maut: Zwei Kostensprünge innerhalb weniger Monate
 

Berlin, 19.04.2018Um insgesamt 2,5 Milliarden Euro werden ab 2019 die Belastungen für den Straßengüterverkehr in Deutschland im Vergleich zum Vorjahr steigen. Dies ist das Ergebnis des vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur in Auftrag gegebenen neuen Wegekostengutachtens (WGK). Bereits die regionale Ausweitung der Lkw-Maut auf das gesamte 40.000 km umfassende Fernstraßennetz zum 1. Juli 2018 wird einen enormen Kostenschub in Höhe von 2 Milliarden Euro auslösen. Die zusätzlichen Belastungen werden zum Beginn kommenden Jahres durch die vorgesehene gesetzliche Anhebung der Mautsätze für Lkw über 7,5 Tonnen dann um weitere 500 Millionen Euro ansteigen....
[mehr]

27.03.2018 DSLV fordert Kompromiss für EU-Entsenderecht
 

Berlin, 27. März 2018
 
Immer mehr Gerichte bestätigen die Rechtsauffassung des Deutschen Speditions- und Logistikverbands (DSLV), nach der das deutsche Mindestlohngesetz (MiLoG) auf internationale Transportdienstleistungen nicht anwendbar ist. Nach einem aktuellen Beschluss des Landgerichts Ansbach (Az 1 S 872/17) ist das MiLoG sogar bei Kabotagetransporten unwirksam. Das Gericht verweist in seiner Entscheidung auf die europäische Dienstleistungsfreiheit, die durch die nationale Mindestlohngesetzgebung nicht eingeschränkt werden dürfe.
...
[mehr]

27.03.2018 Lkw-Maut auf Bundesstraßen verteuert Logistik um 2 Mrd. Euro jährlich
 

Berlin, 27. März 2018

Trotz zunächst unveränderter Mautsätze wird die regionale Ausweitung der Lkw-Maut auf zusätzliche 40.000 Bundesstraßenkilometer ab 1. Juli 2018 zu einem erheblichen Kostenschub im Straßengüterverkehr in Höhe von bis zu 2 Milliarden Euro jährlich führen. Hierauf weisen der Bundesverband Möbelspedition und Logistik (AMÖ), der Bundesverband Paket und Express Logistik (BIEK), der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL), der Bundesverband Wirtschaft, Verkehr und Logistik (BWVL) sowie der Deutsche Speditions- und Logistikverband (DSLV) hin.
...
[mehr]

05.03.2018 DSLV fordert zügigen Regierungsbeginn: Infrastrukturvorhaben unumkehrbar einleiten
 

Berlin, 5. März 2018
 
„Die endlich erfolgte Zustimmung aller Parteien zu einer weiteren Großen Koalition von CDU, CSU und SPD und zum Koalitionsvertrag muss nun den längst überfälligen Beginn der Regierungsarbeit einläuten“, so Mathias Krage, Präsident des Deutschen Speditions- und Logistikverbands (DSLV). Mit ihrer Vereinbarung formulieren die Koalitionäre aus Sicht der Spedition schließlich wichtige zukunftsorientierte Ziele der Verkehrspolitik für Deutschland.
...
[mehr]

01.03.2018 DSLV erweitert Führungskreis: Niels Beuck in Geschäftsführung berufen
 

Berlin, 01. März 2018

Das Präsidium des Deutschen Speditions- und Logistikverbands (DSLV) hat Niels Beuck (42) mit Wirkung vom 1. März 2018 zum Mitglied der Geschäftsführung ernannt. Der Volljurist erweitert damit den Führungskreis des Bundesverbands um Hauptgeschäftsführer Frank Huster und seine beiden Stellvertreter Jutta Knell und Hubert Valder.

...
[mehr]

27.02.2018 BVerwG bestätigt kommunale Diesel Fahrverbote: Innenstadtlogistik gefährdet
 

Berlin, 27. Februar 2018
 
Mit Sorge betrachtet der Deutsche Speditions- und Logistikverband (DSLV) die möglichen Folgen der heutigen Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts (BVerwG). Das Gericht hält Fahrverbote für Dieselfahrzeuge als Bestandteil städtischer Luftreinhaltepläne auch ohne bundeseinheitliche Regelung für grundsätzlich zulässig. Sollten die Kommunen das Urteil jetzt als Grundlage für weitere Verkehrsbeschränkungen nutzen, werden Speditionen und Paketlogistiker trotz moderner Fahrzeugflotten ihren Versorgungsauftrag für den innerstädtischen Handel und die Wohnbevölkerung nur noch eingeschränkt erfüllen können.
...
[mehr]

08.02.2018 DSLV kommentiert Koalitionsvertrag Kapitel ‚Gute Arbeit‘ Überregulierung statt Flexibilität: Koalitionsvertrag wird Erwartungen der Logistik für ein modernes Arbeitsrecht nicht gerecht.
 

Berlin, 8. Februar 2018Der Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD wird im Bereich Arbeits- und Sozialrecht den Erwartungen des Deutschen Speditions- und Logistikverbandes (DSLV) überwiegend nicht gerecht. Zwar bekennt sich die Große Koalition in ihrer Agenda zum Ziel der Vollbeschäftigung und den für die Branche elementaren Fachkräftesicherungsmaßnahmen durch Qualifizierung und Weiterbildung, in der Gesamtschau überwiegen aus Arbeitgebersicht jedoch die belastenden Elemente im Arbeitsplan der Koalitionäre....
[mehr]

08.02.2018 'Arbeitsgemeinschaft Diebstahlprävention in Güterverkehr und Logistik' warnt: Jährlich 1,3 Milliarden Euro Güterschäden durch Ladungsdiebstahl
 

Berlin, 8. Februar 2018 Das Ausmaß von Ladungsdiebstählen konnte in Deutschland bisher kaum beziffert werden: Die Polizei führt keine amtliche Statistik, zudem sind viele der hier ausgeraubten Lkw im europäischen Ausland registriert und dort versichert. Wie groß der Schaden tatsächlich ist, zeigen jetzt erstmals gemeinsame Berechnungen mehrerer Wirtschaftsverbände unter Beteiligung des Deutschen Speditions- und Logistikverbands (DSLV). ...
[mehr]