Die österreichische Regierung hat am 5. Februar die Covid-19-Einreiseverordnung erneut novelliert.
Ab 10. Februar 2021 sind demnach auch regelmäßige Pendlerinnen/Pendler, die aus Staaten mit hohem Infektionsrisiko – darunter Deutschland – einreisen, verpflichtet, einen negatives PCR- oder Antigen-Testergebnis (nicht älter als sieben Tage) mitzuführen und sich elektronisch mittels Einreiseformular (Pre-Travel-Clearance) zu registrieren. Eine Vorab-Registrierung ist ab Sonntag, dem 7. Februar 2021, möglich. auch Lkw-Fahrer können als Berufspendler bewertet werden, wenn z. B. Lkw-Fahrer in Österreich wohnhaft sind und bei einer deutschen Firma arbeiten und das Wochenende in Österreich verbringen.
 
In diesem Zusammenhang erinnert der DSLV daran, dass seit 15. Januar 2021 mit Ausnahmen (s. u.) alle Personen, die aus dem Ausland nach Österreich einreisen, dazu verpflichtet sind, sich vor der Einreise elektronisch zu registrieren. Weitere Informationen zu Registrierungspflicht, Ausnahmen und Einreiseformular (Pre-Travel-Clearance) finden Sie unter:
https://www.oesterreich.gv.at/themen/coronavirus_in_oesterreich/pre-travel-clearance.html 
Das Registrierungsportal ist hier erreichbar (deutsche Version): https://bit.ly/3tviGe0 
 
Eine Registrierung im Rahmen der Pre-Travel-Clearance ist gemäß § 7 Absatz 1 und § 8 der österreichischen COVID-19-Einreiseverordnung nicht erforderlich:
Bei der Einreise aufgrund unvorhersehbaren familiären Ereignissen gemäß § 7 Absatz 1
Bei der Einreise zu sonstigen Ausnahmen gemäß § 8 Absatz 1 und § 8 Absatz 2:
- zur Aufrechterhaltung des Güter- und Personenverkehrs
- aus ausschließlich zwingenden Gründen der Tierversorgung oder für land- und forstwirtschaftlich erforderliche Maßnahmen im Einzelfall
- im Rahmen der Durchführung einer beruflichen Überstellungsfahrt/eines beruflichen Überstellungsfluges
- im zwingenden Interesse der Republik Österreich
- von Transitpassagieren
 
Für LKW Fahrer und beruflich bedingt Reisende besteht ebenfalls eine Ausnahme hinsichtlich der zehntägigen Quarantänepflicht. Jedoch muss im Falle der beruflich bedingt Reisenden ein molekularbiologischer  Test oder Antigen-Test vorgelegt werden der belegt, dass sie negativ auf SARS-CoV-2 getestet wurden. Der Grund der Reise muss künftig glaubhaft gemacht werden, etwa durch Bestätigungen des Arbeitgebers oder der Arbeitgeberin, Lieferscheine, Auftragsbestätigungen oder die Terminbestätigung eines Vorstellungsgespräches.
 
Weitere Informationen sind auf den Seiten der österreichischen Regierung nachzulesen:
https://www.oesterreich.gv.at/themen/freizeit_und_strassenverkehr/reisen_und_ferien/Reisebeschr%C3%A4nkungen-durch-das-Coronavirus.html