Im Jahr 2019 gelten, wie in den Jahren zuvor, an Sonn- und Feiertagen, an verkehrsstarken Tagen vor und nach bestimmten Feiertagen sowie während der Ferienzeiten auf dem gesamten italienischen Straßennetz eine Reihe von Fahrverboten für Fahrzeuge und Fahrzeugkombinationen mit einem zulässigen Gesamtgewicht (zGG) von mehr als 7,5 Tonnen. Eine entsprechende Veröffentlichung des Ministerialdekrets Nr. 525 vom 4. Dezember 2018 erfolgte im italienischen Gesetzblatt „Gazetta Uffiziale“.

So unterliegen die oben genannten Fahrzeuge an den Samstagen in den Sommermonaten vom 6. Juli bis 31. August 2019 in der Zeit zwischen 08:00 und 16:00 Uhr (bzw. 22:00 Uhr) grundsätzlich einem Fahrverbot. Daran schließt sich dann jeweils das Sonntagsfahrverbot von 07:00 bis 22:00 Uhr an.

Das Fahrverbot gilt für Lkw mit mehr als 7,5 Tonnen zGG in Italien unverändert generell an allen Sonntagen der Monate Januar, Februar, März, April, Mai, Oktober, November und Dezember von 09:00 bis 22:00 Uhr sowie an allen Sonntagen der Monate Juni, Juli, August und September in der Zeit von 07:00 bis 22:00 Uhr.

Wiederum sind Beförderungen bestimmter leicht verderblicher Lebensmittel, wie zum Beispiel frisches Obst und frisches Gemüse, grundsätzlich von diesen Fahrverboten ausgenommen, wenn sie mit ATP-Fahrzeugen zum temperaturgeführten Transport verderblicher Lebensmittel befördert werden. Verderbliche Lebensmittel, die nicht in ATP-Fahrzeugen transportiert werden, benötigen grundsätzlich eine Ausnahmegenehmigung des zuständigen Präfekten.

Die Beförderung gefährlicher Güter ist während der oben angegebenen Zeiten für Fahrzeuge über 7,5 Tonnen zGG im Allgemeinen verboten. Der Transport gefährlicher Güter der Klasse 1 ist unabhängig vom Gesamtgewicht des Fahrzeugs generell während dieser Zeiten und darüber hinaus im Zeitraum vom 25. Mai bis einschließlich 8. September 2019, jeweils in der Zeit von samstags 08:00 Uhr bis zum darauffolgenden Sonntag 24:00 Uhr, verboten. Lediglich für bestimmte Feuerwerkskörper können Ausnahmegenehmigungen erteilt werden.

Für die aus dem Hafen von Genua kommenden Lkw, welche eine entsprechende Bescheinigung über Beginn und Ziel der Beförderung mitführen, beginnen die jeweiligen Fahrverbote vier Stunden später. Spiegelbildlich enden die jeweiligen Fahrverbote bei nachgewiesenen Fahrten zum Hafen Genua bereits zwei Stunden früher.