Zu jedem Jahreswechsel stellt sich die Frage, welche alten Unterlagen vernichtet werden dürfen und welche Ansprüche, Forderungen und Verpflichtungen am Neujahrstag verjährt sind. Was dabei zu beachten ist, erläutert der DSLV in seinem aktualisierten Leitfaden über die „Aufbewahrungs- und Verjährungsfristen für die Speditionspraxis“. 

Der Deutsche Speditions- und Logistikverband (DSLV) erläutert in seinem Leitfaden die gesetzlichen Fristen zur Aufbewahrung von handels- und steuerrechtlich relevanten Unterlagen. Ab 1. Januar 2019 gilt: Bei der zehnjährigen Frist dürfen diejenigen Unterlagen vernichtet werden, deren letzte Eintragung vor dem 1. Januar 2009 erfolgte; bei der Sechsjahresfrist ist der 1. Januar 2013 der entsprechende Stichtag.
 
Der Leitfaden informiert auch über das Datenzugriffsrecht der Finanzbehörde bei der Prüfung digitaler Unterlagen und berücksichtigt die „Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff“ (GoBD) sowie die „Ergänzende(n) Informationen zur Datenträgerüberlassung“.
 
Die „Aufbewahrungs- und Verjährungsfristen für die Speditionspraxis“ sind für Verbandsmitglieder kostenlos; Nichtmitglieder können sie zum Preis von 20 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer unter Publikationen auf www.dslv.org beziehen. 
Typ Dokument (Download) Dateigröße
pdf Aufbewahrungs- und Verjährungsfristen (Stand Januar 2019) 1,1 MB