Die BAG-Mautstatistik für das 1. Halbjahr 2017 bestätigt den Trend weiterhin steigender mautpflichtiger Fahrleistungen mit höheren Steigerungsraten bei gebietsfremden als bei deutschen Fahrzeugen. Weiter positiv verläuft die Entwicklung zu Gunsten umweltfreundlicherer Schadstoffklassen bei den mautpflichtigen Fahrzeugen.

Das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) hat die BAG-Mautstatistik für das 1. Halbjahr 2017 veröffentlicht. Danach haben mautpflichtige schwere Nutzfahrzeuge in den ersten sechs Monaten des Jahres 2017 rund 16,7 Milliarden Kilometer auf dem gebührenpflichtigen Streckennetz in Deutschland zurückgelegt, ein Zuwachs von etwa 3,4 Prozent gegenüber dem entsprechenden Wert des Vorjahreszeitraums.

Während insgesamt die mautpflichtige Fahrleistung deutscher Lkw gegenüber dem Vorjahreszeitraum nur noch um 0,8 Prozent zulegte, stieg die der gebietsfremden Fahrzeuge um 7,3 Prozent an. Der Anteil deutscher Lkw an der gesamten Fahrleistung büßte im 1. Halbjahr 2017 mit 57,3 Prozent 1,5 Prozent-Punkte gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum ein.

Es folgen die Zulassungsstaaten Polen (Anteil 15,8 Prozent), Tschechien (4,3 Prozent), Rumänien (3,5 Prozent), Niederlande (3,0 Prozent), Ungarn (2,2 Prozent), Litauen (2,0 Prozent), Slowakei (1,9 Prozent), Bulgarien (1,5 Prozent), Slowenien (1,3 Prozent) und Österreich (1,0 Prozent).

Die Entwicklung bei der Verteilung der Schadstoffklassen ist auch im Jahr 2017 geprägt von der anhaltenden Ersetzung vergleichsweise umweltschädlicher durch umweltfreundlichere und mautgünstigere Fahrzeuge. Im 1. Halbjahr 2017 wurden inzwischen knapp 57 Prozent der Fahrleistung in der Schadstoffklasse S 6/Euro 6 zurückgelegt (gegenüber 46 Prozent in 2016).

Weitere detaillierte Angaben sowie Erläuterungen finden sich auf der Homepage des Bundesamtes für Güterverkehr (BAG).