Zum 1. Januar 2015 müssen alle in- und ausländischen Lkw und Sattelkfz der Euro-Klassen II bis VI mit einer österreichischen Abgasplakette versehen sein, wenn sie in bestimmte Gebiete des Landes einfahren.

Ursache sind verschärfte Umweltfahrverbote aufgrund des österreichischen Immissionsschutzgesetzes für Lkw in Wien, im Osten Niederösterreichs, im Burgenland und Teilen der Steiermark (vergleiche auch die als Anlage 1 beigefügte Information der Wirtschaftskammer Österreichs). Die Abgasplakette wird gleichermaßen auch für Fahrten auf dem Autobahn- und Schnellstraßennetz Richtung Ungarn, der Slowakei und Slowenien / Kroatien gebraucht.

 
Ausgabestellen für die Abgasplaketten sind Begutachtungsstellen nach § 57 a Kraftfahrgesetz, zum Beispiel Kfz-Werkstätten, Autofahrerklubs sowie Kfz-Prüfstellen der Bundesländer in Österreich. In Deutschland – wie im übrigen Ausland – können die Plaketten aus rechtlichen Gründen nicht bezogen werden, ebenso ausgeschlossen ist der Online-Bezug/-Versand. Die Abgasplaketten müssen in jedem Fall vor Ort in Österreich abgeholt werden. Es besteht jedoch die Möglichkeit, über verschiedene österreichische Anbieter, wie zum Beispiel die Stützpunkte des österreichischen Automobilklubs – ÖAMTC – (Liste siehe Anlage 2) und die Stützpunkte der DEKRA Austria Automotive GmbH (www.dekra-austria.at), die Abgasplaketten vorab per E-Mail unter Angabe der Nachweise über die Schadstoffklasse der jeweiligen Fahrzeuge zu beantragen. Die Preise für die Ausstellung der Abgasplaketten bewegen sich zwischen 20 und 25 Euro.
 
Es wird empfohlen, alle im Österreichverkehr eingesetzten Lkw mit diesen Plaketten auszurüsten, da weitere österreichische Bundesländer ähnliche Umweltfahrverbote bereits angekündigt haben. Abgas- / Umweltkennzeichnungsplaketten anderer Länder werden in Österreich nicht anerkannt.