Polen hatte im vergangenen Monat die Einführung eines Kontrollsystems für den Warenverkehr auf der Straße, das sogenannte SENT-System, angekündigt, vergleichbar dem ungarischen EKAER-System.

 

Es soll als Maßnahme gegen die zunehmenden Betrügereien im Rahmen der Mehrwertsteuererhebung und den damit einhergehenden Steuerverlusten für den polnischen Staat dienen. Betroffen von den neuen Meldepflichten sind vorrangig hochversteuerte Waren, wie Kraftstoffe, Öle, Chemikalien, Alkohole und Tabak.
 
Am Freitag, 31. März 2017 wurde das Gesetz von Polens Staatspräsident unterzeichnet und ist am 3. April 2017 im polnischen Staatsblatt veröffentlicht worden. Es tritt 14 Tage nach seiner Veröffentlichung am 17. April 2017 in Kraft. Ab 1. Mai 2017 sollen  dann festgestellte Verstöße gegen die Meldepflichten mit Bußgeldern zwischen 5.000 und 20.000 Zloty (rd. 1.176 bis 4.704 Euro) geahndet werden.