DSLV-Präsidium zu Gast bei Bundesverkehrsminister Dobrindt - Infrastrukturfinanzierung, Mindestlohn und Flüchtlinge sind drängende Themen

Bonn/Berlin, 28. August 2015. Einer Einladung von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt zu einem Politikgespräch ist das Präsidium des Deutschen Speditions- und Logistikverbands (DSLV) gefolgt. Im Zentrum des Austauschs standen neue Wege der Finanzierung der Infrastruktur, die Belastung der Spedition durch das Mindestlohngesetz sowie das Potential beruflich qualifizierter Flüchtlinge für die Logistik.

mehr

DSLV gibt Kostenuntersuchung in Auftrag -
Mautänderungen 2015 verteuern Stückgutverkehre spürbar

Bonn/Berlin, 17. August 2015. Die Umstrukturierungen der Lkw-Maut im Jahr 2015 führen zu deutlichen Kostensteigerungen in der Stückgutlogistik. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des Steinbeis-Beratungszentrums Forwarding and Logistics Center (FORLOGIC), Heilbronn, in sieben der zehn bedeutendsten deutschen Stückgutnetze. Die Studie hat der Deutsche Speditions- und Logistikverband (DSLV) in Auftrag gegeben. Für Stückgutverkehre errechnet FORLOGIC eine Erhöhung der Mautkosten zwischen 25 und 62 Prozent. Daraus leitet die Untersuchung einen Anstieg der Abwicklungskosten bei Stückgutsendungen von einem bis 2,6 Prozent ab, informiert der DSLV im Vorfeld der offiziellen Veröffentlichung der Studie.

mehr

DSLV-Unternehmertag am 17. und 18. September 2015 in Düsseldorf

Gemeinsam.Europa.Vernetzen.

Unter diesem Motto veranstaltet der DSLV am 17. und 18. September 2015 seinen Unternehmertag in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt. Mit einem attraktiven Fach- und Begleitprogramm bietet der Verband auch in diesem Jahr einen breit gefächerten Rahmen für wichtige Informationen, angeregte Diskussionen und gute Unterhaltung.
Nähere Informationen sind hier zu finden….

Zahlen-Daten-Fakten aus Spedition und Logistik 2014/2015

Der Deutsche Speditions- und Logistikverband hat die Branchenanalyse „Zahlen – Daten – Fakten aus Spedition und Logistik 2014/2015“ veröffentlicht. Die Erhebung basiert auf einer Umfrage unter den in den 16 Landesverbänden des DSLV organisierten 3.000 Mitgliedsbetrieben. Diese bundesweit einmalige Branchenerhebung führt er seit 1962 alle fünf Jahre durch. Die Ergebnisse der Umfrage ergänzen die amtliche Verkehrsstatistik um Informationen über das Leistungsangebot, betriebliche Strukturen, Mitarbeiter und berufliche Bildung, Fuhrpark-, Umschlags- und Lagerkapazitäten sowie den Stand der Informations- und Kommunikationstechnologien und der etablierten Qualitäts- und Umweltmanagementsysteme in der deutschen Speditions- und Logistikbranche. Die komplette Branchenanalyse stehen in den Publikationen zum Download bereit.

Allianz pro Schiene - Ablehnende Studie zum Lang-Lkw wirft Fragen auf

[27.08.2015] Eine von der Bahnlobbyorganisation 'Allianz pro Schiene' in Auftrag gegebene Studie soll den wissenschaftlichen Beweis für Verlagerungseffekte von der Schiene auf die Straße liefern, die bei flächendeckendem Regelbetrieb des Lang-Lkw entstehen. Der DSLV kritisiert, dass ausgerechnet die positiven ökonomischen und ökologischen Effekte des Lang-Lkw gegen ihn verwendet werden. Der Lang-Lkw wird schließlich vor allem das Verkehrswachstum auf der Straße auffangen und kaum eine Bedrohung für die Schiene darstellen.

mehr

Clecat-Newsletter 2015 zum Download

[24.08.2015] Das Europäische Verbindungskomitee des Speditionsgewerbes zur EU-Kommission (Clecat), dem die Speditionsverbände Europas angehören, gibt in regelmäßigen Abständen einen Newsletter zu wichtigen Themen mit entsprechenden Hintergrundinformationen in englischer Sprache heraus.

mehr

Ab dem 1. Oktober 2015 werden die Mautpflichtgrenze von 12 auf 7,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht abgesenkt und die Mauttarife geändert

[20.08.2015] Ab dem 1. Oktober 2015 wird die Mautpflichtgrenze von 12 auf 7,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht abgesenkt. Zum selben Zeitpunkt ändern sich auch die Mauttarife. Außerdem wird die Anzahl der Achsklassen von derzeit zwei auf vier (2, 3, 4, 5 und mehr Achsen) erweitert. Der Deutsche Speditions- und Logistikverband (DSLV) empfiehlt dringend, die Mitarbeiter auf die neue Achsklassenunterteilung im Hinblick auf die korrekte Einstellung des Fahrzeuggeräts (On-Board-Unit) hinzuweisen. Für die Eingabe der falschen Achszahl droht ein Bußgeld für Fahrer und abhängig Beschäftigte in Höhe von 120 Euro und für Unternehmer in Höhe von 240 Euro. Für Fahrzeuge mit fünf und mehr Achsen verteuern sich die Mauttarife nach Berechnungen des DSLV in jeder Schadstoffklasse (Anlage).

mehr

Österreich: Felbertauern Straße wieder offen

[20.08.2015] Seit Dienstag, 18. August 2015, ist die mautpflichtige Felbertauern Straße wieder für den Verkehr freigegeben.

mehr

FIATA E-Flash 2015 zum Download

[14.08.2015] Die Internationale Föderation der Spediteurorganisationen (FIATA) gibt in regelmäßigen Abständen einen E-Flash zu wichtigen Themen mit entsprechenden Hintergrundinformationen in englischer Sprache heraus.

mehr

Österreich: Tirol plant Verschärfung des Lkw-Nachtfahrverbots auf der A 12 zu verschieben

[13.08.2015] Im Zusammenhang mit der geplanten erneuten Einführung eines sektoralen Fahrverbots für bestimmte Gütergruppen auf der Inntal-Autobahn A 12 zum 1. Juli 2016 soll auch die Ausnahmeregelung für Euro-VI-Fahrzeuge vom Nachtfahrverbot verlängert werden.

mehr

Alle Newsmeldungen

Allianz pro Schiene - Ablehnende Studie zum Lang-Lkw wirft Fragen auf

Eine von der Bahnlobbyorganisation 'Allianz pro Schiene' in Auftrag gegebene Studie soll den wissenschaftlichen Beweis für Verlagerungseffekte von der Schiene auf die Straße liefern, die bei flächendeckendem Regelbetrieb des Lang-Lkw entstehen. Der DSLV kritisiert, dass ausgerechnet die positiven ökonomischen und ökologischen Effekte des Lang-Lkw gegen ihn verwendet werden. Der Lang-Lkw wird schließlich vor allem das Verkehrswachstum auf der Straße auffangen und kaum eine Bedrohung für die Schiene darstellen.

mehr

DSLV-Positionspapier: DSLV unterstützt Konzept für bundeseigene Verkehrsinfrastrukturgesellschaft

Der DSLV unterstützt das Konzept einer bundeseigenen Verkehrsinfrastrukturgesellschaft, deren Aufgabe sich auf die Verwaltung sämtlicher deutscher Bundesautobahnen und -fernstraßen als Sondervermögen mit eigenem Haushalt erstreckt und spricht sich für die Einbeziehung privaten Kapitals für die Instandhaltung der maroden Infrastruktur aus.

mehr

EuGH-Urteil zur Weservertiefung - Entscheidung wichtige Etappe für Weser- und Elbvertiefung

Bonn, 1. Juli 2015. Der Deutsche Speditions- und Logistikverband (DSLV) reagiert mit verhaltenem Optimismus auf das Urteil des Europäischen Gerichtshofs zur Fahrrinnenanpassung der Weser. Die Luxemburger Richter haben entschieden, dass die europäische Wasserrahmenrichtlinie Eingriffe in Gewässer grundsätzlich verbietet, wenn sie eine Verschlechterung des Gewässerzustands verursachen können, jedoch unter strengen Auflagen eine Ausnahme zugelassen. Der Urteilsspruch ist zugleich richtungsweisend für die ebenfalls strittige Fahrrinnenanpassung der Elbe.

mehr

Der neue Unionszollkodex – DSLV informiert über Veranstaltungsreihe der Spitzenverbände mit dem Bundesfinanzministerium

Die Anwendung des UZK zum 1. Mai 2016 wird erhebliche Auswirkungen auf die betriebliche Praxis haben: Unternehmensinterne Prozesse müssen angepasst, bestehende Bewilligungen und Bürgschaften umgestellt werden. Unternehmen sollten sich bereits jetzt auf die bevorstehenden Änderungen des Zollrechts einstellen. Daher laden die Spitzenverbände der Deutschen Wirtschaft, unter anderem der DSLV, zu einer deutschlandweiten Veranstaltungsreihe im September 2015 ein, die mit hochkarätigen Referenten aus dem Bundesministerium der Finanzen besetzt ist.

mehr

Änderung der mautpflichtigen Bundesstraßen ab 14. Juli 2015

Das zuletzt am 1. Juli 2015 um 1.100 Kilometer erweiterte Netz mautpflichtiger Bundesstraßen wird zum 14. Juli 2015 geändert. Neben einigen redaktionellen Anpassungen werden die Längenangaben der mautpflichtigen Strecken angepasst.

mehr

Bundestag verabschiedet IT-Sicherheitsgesetz - Bußgelder sorgen nicht für mehr Datensicherheit

Bonn, 12. Juni 2015. Durch die heute vom Bundestag verabschiedete Fassung des IT-Sicherheitsgesetzes könnten Speditionen nicht nur erheblich administrativ belastet, sondern zusätzlich noch mit Bußgeldern bedroht werden, obwohl sie von der eigentlichen Zielsetzung des Gesetzes gar nicht erfasst sind, kritisiert der Deutsche Speditions- und Logistikverband (DSLV). Solange der Anwendungsbereich des Gesetzes nicht präzisiert werde, bestünde bei Logistikunternehmen erhebliche Unsicherheit, in welchem Umfang sie zukünftig handeln müssten.

mehr

DSLV-Positionspapier: Reform des Erbschaftsteuergesetzes mittelstandsfreundlich gestalten

Der DSLV fordert in seinem Positionspapier zur Erbschaftsteuerreform eine unternehmensbezogene Bedürfnisprüfung und die Beibehaltung einer Beschäftigtengrenze bei der Verschonung für kleine Unternehmen. Die Eckwerte des Bundesfinanzministeriums kritisiert der DSLV als weit über die angekündigte „minimalinvasive“ Änderung hinausgehend.

mehr

Regelungslücke im Tarifeinheitsgesetz verschärft Konkurrenz zwischen Branchengewerkschaften

Bonn, 22. Mai 2015. Auf die heutige Verabschiedung des Gesetzes zur Tarifeinheit durch den Bundestag hat der Deutsche Speditions- und Logistikverband (DSLV) grundsätzlich positiv reagiert. Dennoch sprach der Speditionsverband von einer vertanen Chance.

mehr

Mindestlohngesetz - DSLV begrüßt Vertragsverletzungsverfahren der EU-Kommission

Bonn, 20. Mai 2015. Der Deutsche Speditions- und Logistikverband (DSLV) hat die Einleitung eines Vertragsverletzungsverfahrens wegen der Anwendung des deutschen Mindestlohngesetzes (MiLoG) im Transit und für bestimmte grenzüberschreitende Verkehre begrüßt. DSLV-Hauptgeschäftsführer Frank Huster sprach von einem absehbaren Schritt Brüssels angesichts der offensichtlichen Unvereinbarkeit des MiLoG mit EU-Recht.

mehr

Bericht der Fratzscher-Kommission - DSLV begrüßt Vorschlag für eine Bundesfernstraßengesellschaft

Bonn, 21. April 2015. Der Deutsche Speditions- und Logistikverband (DSLV) hat den Vorschlag für eine Bundesfernstraßengesellschaft im heute Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel übergebenen Bericht der Fratzscher-Kommission grundsätzlich begrüßt. DSLV-Hauptgeschäftsführer Frank Huster sprach von einem wertvollen Impuls für die Debatte über die Finanzierung der deutschen Infrastruktur.

mehr

Kritik an der Vollzugspraxis des Mindestlohngesetzes – Logistikunternehmen dürfen nicht unter Generalverdacht geraten

Hattersheim / Frankfurt a. M. / Bonn / Berlin, 16. März 2015. Deutsche Speditionen und Transportlogistiker dürfen durch ein auf nationale Transporte begrenztes Kontrollsystem zur Einhaltung des Mindestlohngesetzes (MiLoG) nicht diskriminiert werden. Es ist staatliche Aufgabe, für die Kontrolle und Durchsetzung der sich aus dem MiLoG ergebenden Pflichten aller Beteiligten zu sorgen. Darin sind sich der Bundesverband Möbelspedition und Logistik (AMÖ), der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL), der Bundesverband Wirtschaft, Verkehr und Logistik (BWVL) und der Deutsche Speditions- und Logistikverband (DSLV) einig.

mehr

DSLV engagiert sich im Kampf gegen Frachtraub

Bonn, 27. März 2015. Der Deutsche Speditions- und Logistikverband (DSLV) engagiert sich im Kampf gegen den zunehmenden Diebstahl von Sendungen, Ladungen und kompletten Ladungsträgern. Gemeinsam mit anderen betroffenen Verbänden des Gütertransports und der Versicherung gründete er die „Arbeitsgemeinschaft Diebstahlprävention in Güterverkehr und Logistik“. Ein gemeinsam verabschiedeter Forderungskatalog trug bereits zur Aufnahme des Titels „Diebstählen im Transportbereich im öffentlichen Verkehrsraum entgegenwirken“ im weiterentwickelten Aktionsplan Güterverkehr und Logistik des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) bei.

mehr

Wissenschaftliche Erkenntnisse belegen eindrucksvoll Vorteile des Lang-Lkw

Bonn, 16. März 2015. Der bundesweite Feldversuch zum Lang-Lkw geht in die dritte und finale Phase, in der Detailfragen behandelt werden sollen. Schon der Zwischenbericht der zuständigen Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) wies die Pro-Argumente für die neuen Fahrzeugkombinationen in aller Klarheit aus. Die Gegner des Lang-Lkw werden durch die eindeutigen ökonomischen und ökologischen Vorteile dieses Fahrzeugkonzepts als Treiber einer ideologisch getriebenen Scheindebatte entlarvt. Die Ergebnisse wurden jetzt bei einer Fachveranstaltung der BASt erneut bestätigt.

mehr

DSLV-Positionspapier: Dringende Korrektur des Mindestlohngesetzes erforderlich

Die mit dem Mindestlohngesetz (MiLoG) in Verbindung stehenden überzogenen Haftungs- und Administrationsverpflichtungen führen zu untragbaren Belastungen für Speditionen als Auftraggeber von Transportdienstleistungen. Die Umsetzung des MiLoG ist in Teilen nicht praxistauglich und kontraproduktiv. Um weitreichende Schäden für die Wirtschaft zu vermeiden, muss eine schnelle Nachbesserung des MiLoG erfolgen. Der DSLV sieht dringenden Handlungsbedarf zur Korrektur des MiLoG und hat seine Forderungen in einem Positionspapier zusammengefasst.

mehr

Arbeits- und Sozialrecht:
DSLV / ASL-Leitfaden zu den Auswirkungen des Mindestlohngesetzes für Spedition und Logistik
(Stand: Februar 2015)

Der DSLV und sein Arbeitgeberverband ASL veröffentlichen einen Leitfaden zum Mindestlohngesetz, der die rechtlichen und praktischen Auswirkungen der wichtigsten Regelungen des Gesetzes für Spedition und Logistik analysiert. Der Leitfaden gibt Anleitungen und Empfehlungen zur Umsetzung und problematisiert noch ungeklärte Fragen. Hinweise zur Vertragsgestaltung zwecks Eingrenzung etwaiger Risiken sowie Verordnungen und Gesetzestexte runden den Überblick ab.

mehr

DSLV zum Bundeshaushalt 2015: Höhere Infrastrukturinvestitionen und Überjährigkeit sind erste wichtige Schritte

Bonn, 1. Dezember 2014. Der Deutsche Speditions- und Logistikverband (DSLV) zeigt sich zu dem am 28. November 2014 vom Deutschen Bundestag verabschiedeten Bundeshaushalt 2015 verhalten optimistisch. Höhere Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur und die Verankerung der überjährigen Mittelverwendung geben Anlass zur Hoffnung. „10,8 Milliarden Euro für Verkehrsinvestitionen im kommenden Jahr liegen weit unterhalb dessen, was wir dringend benötigen, sind zunächst aber ein guter Verhandlungserfolg für Bundesverkehrsminister Dobrindt', so DSLV-Präsident Mathias Krage in einem ersten Kommentar.

mehr